Erfahrungen mit
Aqua Lyros®
Erfahrungen mit Modell „Helena“ aus einer Bäckerei:

Nach dem Abwaschen im Aqua Lyros-Wasser fühlen sich die Hände im Vergleich zu vorher weich und gepflegt an (auch beim Personal);
sie fühlt sich abends vitaler und wacher; das Wasser schmeckt angenehm weich und vollmundig......
 
-> mehr lesen
Bookmark and Share

Ist komplett bereinigtes Trinkwasser wirklich gutes Trinkwasser?

Ist die Elektrolyse ein guter Weg zur Trinkwasserreinigung?
Ist destilliertes Wasser gutes Trinkwasser?
Wie sauber muss Trinkwasser sein?

Ein Beitrag von Gerd Blohm, Juni 2011.

"Wir nehmen schon mit einem gekauften Salatkopf  aus dem Kaufhaus mehr Dreck auf, als würden wir einen Monat lang täglichen zwei Liter unbehandeltes Leitungswasser trinken."

Die Elektrolyse ist ein Weg, das Wasser zu reinigen. Die Frage ist nur für welchen Zweck? Welche qualitativen Werte will ich im Wasser haben? Was will ich mit seiner Verwendung erreichen? Für die konservativen Akkumulatoren ist der Weg geeignet.
Ein nahezu totes Trinkwasser kann kein gutes Trinkwasser sein, weil dadurch vielfältige Funktionen des Wassers in uns entweder nicht oder erst nach viel Energieaufwand durch uns in unserem Körper erfüllt werden können. Ein kalkfreies Wasser ist weder für Wasserleitungen noch für unseren Körper gut, es ist aggressiv.

Wenn unser Trinkwasser sehr gut geeignet ist, unsere Körperzellen zu versorgen, und Kohlendioxid, Schlacke, Gifte und verbrauchtes Wasser abzutransportieren, spielt seine „absolute Reinheit“ zumindest eine untergeordnete Rolle, denn wir nehmen schon mit einem gekauften Salatkopf  aus dem Kaufhaus mehr Dreck auf, als würden wir einen Monat lang täglichen zwei Liter unbehandeltes Leitungswasser trinken. Insofern ist die reinigende Wirkung des Wassers wichtiger, als seine eigene Reinheit.

Zu einer guten Qualität des Trinkwassers gehören neben den durch das Wasserwerk zu sichernden Faktoren nach unseren Erfahrungen u. a.

  • ein hohes Energiepotential,
  • eine geringe Oberflächenspannung, 
  • ein hoher molekular gebundener Sauerstoffanteil mit geringer Flüchtigkeit, 
  • ein hoher Anteil an aktivem Wasserstoff (-H), 
  • eine geringe Leitfähigkeit 
  • und Leben fördernde Informationen (Frequenzen, Schwingungen).

Es wird oft übersehen, dass selbst nach feinster Filterung oder Destillation im Wasser die Frequenzen der herausgefilterten Stoffe im Wasser gespeichert bleiben und so in uns wirken können (Cortison, Antibabypille, Betablocker, Giftstoffe, Reste von Düngemitteln u. a.).
Andererseits können uns Schadstoffe nicht gefährden, wenn ihre Qualitäten (Frequenzen) gelöscht werden. Die Informationen / Frequenzen sind es vor allem, die uns ernähren.
Wir wären sicher sehr überrascht, wenn wir vergleichen, wie viele kg wir von den Speisen und Getränke, die wir am Tage zu uns nehmen durch Blase, Darm, Poren und Atmung wieder abgeben.. Da bleibt nahezu nichts übrig. Dennoch haben wir uns ernährt. Die Informationen, Frequenzen, die Energien sind es, was uns vor allem versorgt und die müssen dem Bedarf der Menschen, Tiere und Pflanzen entsprechen.
So hat es die Natur über Millionen von Jahren eingerichtet. So wird das Wasser im Kreislauf der Natur für seine Leben spendende, fördernde und erhaltende Rolle aufbereitet.

Der Hauptweg dahin sind die vielfältige Verwirbelung, Sog, Druck, die Löschung der Informationen der möglichen dreieinhalb bis viereinhalbtausend Fremdstoffe im Wasser und die Aufprägung natürlicher Frequenzen, die dem Leben dienen. Durch starke Verwirbelung können auch Bakterien neutralisiert werden. Das Wasser ist voller Energie, sodass es den lebenden Wesen nicht Energie entzieht, sondern gezielt gibt.

Eine chemische Analyse wird diese Aufwertung kaum darstellen können, weil sie nur einen sehr begrenzten Bereich qualitativ analysiert. Das Leben .ist unendlich viel reicher und wir haben mit der Chemie schon sehr viel davon kaputt gemacht, weil die Ganzheitlichkeit und die Weisheit der Natur leider zu oft nicht beachtet werden. Gut, dass es heute schon technische Wege gibt, Wasser in einem großen Spektrum, weit über die konservativen Analysen hinaus zu bewerten, um so besser unsere bisherigen Fehler zu erkennen und nun naturkonformer zu handeln. Das Wasser wird es uns danken.

Die praktische Wirkung guten Wassers ist letztlich das Kriterium der Wahrheit. Die Aufgabe der Wissenschaft ist es zu erforschen, welche Wirkungen und warum diese Wirkungen erreicht werden und wie noch mehr in Übereinstimmung mit der Natur erreicht werden kann. Destilliertes Wasser ist kein natürlich gewachsenes Wasser!

Wir bieten nur Leistungen und Produkte an, von denen wir aus eigener praktischer Erfahrung wissen, dass sie Leben fördern und nicht schaden. Schön ist es, wenn diese Erfahrungen mit wissenschaftlichen Dokumentationen begründet werden können. Aus unterschiedlichen Gründen können diese Bestätigungen und deren Akzeptanz in etablierten Kreisen mitunter leider über 100 Jahre dauern. Warum sollten wir solange warten, wo die Wirkung doch praktisch erlebbar ist und wir dringenden Bedarf haben, uns über diese Wirkungen zu freuen?

-> Aqua Lyros Aktivator

-> AH Aktivator für Energie zum Leben

Die Elektrolyse ist ein Weg, das Wasser zu reinigen. Die Frage ist nur für welchen Zweck? Welche qualitativen Werte will ich im Wasser haben? Was will ich mit seiner Verwendung erreichen? Für die konservativen Akkumulatoren ist der Weg geeignet.

Ein nahezu totes Trinkwasser kann kein gutes Trinkwasser sein, weil dadurch vielfältige Funktionen des Wassers in uns entweder nicht oder erst nach viel Energieaufwand durch uns in unserem Körper erfüllt werden können. Ein kalkfreies Wasser ist weder für Wasserleitungen noch für unseren Körper gut, es ist aggressiv.

 

Wenn unser Trinkwasser sehr gut geeignet ist, unsere Körperzellen zu versorgen, und Kohlendioxid, Schlacke, Gifte und verbrauchtes Wasser abzutransportieren, spielt seine „absolute Reinheit“ zumindest eine untergeordnete Rolle, denn wir nehmen schon mit einem gekauften Salatkopf aus dem Kaufhaus mehr Dreck auf, als würden wir einen Monat lang täglichen zwei Liter unbehandeltes Leitungswasser trinken. Insofern ist die reinigende Wirkung des Wassers wichtiger, als seine eigene Reinheit.

Zu einer guten Qualität des Trinkwassers gehören neben den durch das Wasserwerk zu sichernden Faktoren nach unseren Erfahrungen u. a.

  • ein hohes Energiepotential,

  • eine geringe Oberflächenspannung,

  • ein hoher molekular gebundener Sauerstoffanteil mit geringer Flüchtigkeit,

  • ein hoher Anteil an aktivem Wasserstoff (-H),

  • eine geringe Leitfähigkeit

  • und Leben fördernde Informationen (Frequenzen, Schwingungen).

 

Es wird oft übersehen, dass selbst nach feinster Filterung oder Destillation im Wasser die Frequenzen der herausgefilterten Stoffe im Wasser gespeichert bleiben und so in uns wirken können (Cortison, Antibabypille, Betablocker, Giftstoffe, Reste von Düngemitteln u. a.).

Andererseits können uns Schadstoffe nicht gefährden, wenn ihre Qualitäten (Frequenzen) gelöscht werden. Die Informationen / Frequenzen sind es vor allem, die uns ernähren.

Wir wären sicher sehr überrascht, wenn wir vergleichen, wie viele kg wir von den Speisen und Getränke, die wir am Tage zu uns nehmen durch Blase, Darm, Poren und Atmung wieder abgeben.. Da bleibt nahezu nichts übrig. Dennoch haben wir uns ernährt. Die Informationen, Frequenzen, die Energien sind es, was uns vor allem versorgt und die müssen dem Bedarf der Menschen, Tiere und Pflanzen entsprechen.

So hat es die Natur über Millionen von Jahren eingerichtet. So wird das Wasser im Kreislauf der Natur für seine Leben spendende, fördernde und erhaltende Rolle aufbereitet.

 

Der Hauptweg dahin sind die vielfältige Verwirbelung, Sog, Druck, die Löschung der Informationen der möglichen dreieinhalb bis viereinhalbtausend Fremdstoffe im Wasser und die Aufprägung natürlicher Frequenzen, die dem Leben dienen. Durch starke Verwirbelung können auch Bakterien neutralisiert werden. Das Wasser ist voller Energie, sodass es den lebenden Wesen nicht Energie entzieht, sondern gezielt gibt.

 

Eine chemische Analyse wird diese Aufwertung kaum darstellen können, weil sie nur einen sehr begrenzten Bereich qualitativ analysiert. Das Leben .ist unendlich viel reicher und wir haben mit der Chemie schon sehr viel davon kaputt gemacht, weil die Ganzheitlichkeit und die Weisheit der Natur leider zu oft nicht beachtet werden. Gut, dass es heute schon technische Wege gibt, Wasser in einem großen Spektrum, weit über die konservativen Analysen hinaus zu bewerten, um so besser unsere bisherigen Fehler zu erkennen und nun naturkonformer zu handeln. Das Wasser wird es uns danken.

 

Die praktische Wirkung guten Wassers ist letztlich das Kriterium der Wahrheit. Die Aufgabe der Wissenschaft ist es zu erforschen, welche Wirkungen und warum diese Wirkungen erreicht werden und wie noch mehr in Übereinstimmung mit der Natur erreicht werden kann. Destilliertes Wasser ist kein natürlich gewachsenes Wasser!

 

Wir bieten nur Leistungen an, von denen wir aus eigener praktischer Erfahrung wissen, dass sie Leben fördern und nicht schaden. Schön ist es, wenn diese Erfahrungen mit wissenschaftlichen Dokumentationen begründet werden können. Aus unterschiedlichen Gründen können diese Bestätigungen und deren Akzeptanz in etablierten Kreisen mitunter leider über 100 Jahre dauern. Warum sollten wir solange warten, wo die Wirkung doch praktisch erlebbar ist und wir dringenden Bedarf haben, uns über diese Wirkungen zu freuen?

 

Gerd Blohm

Blohm & Partner - Naturenergie

www.naturenergie-leben.de

Juni 2011