Erfahrungen mit
Aqua Lyros®
Erfahrungen mit Modell „Helena“ aus einer Bäckerei:

Nach dem Abwaschen im Aqua Lyros-Wasser fühlen sich die Hände im Vergleich zu vorher weich und gepflegt an (auch beim Personal);
sie fühlt sich abends vitaler und wacher; das Wasser schmeckt angenehm weich und vollmundig......
 
-> mehr lesen
Bookmark and Share

Neuigkeiten

Sie können diese Meldungen auch als RSS-Feed abonnieren.

Deutsches Leitungswasser ist stärker belastet, als es offiziell zugegeben wird - werden Sie aktiv für Ihre Gesundheit!

2011-03-31 17:40 von Paul Werner Zeh (2 Kommentare)

"Gut 120 Liter Trinkwasser fließen bei jedem Deutschen täglich aus dem Wasserhahn. Damit es nicht nur sauber, sondern rein ist, unterliegt das Trinkwasser strengen Kontrollen. Man kann es also bedenkenlos trinken – oder ? Was wie Rost in oder an Wasserleitungen aussieht, sind offenbar Kadaver und Ausscheidungen von Wasserasseln. Wasserforscher überrascht das nicht denn die Tiere seien bundesweit ein Problem.
Wirklich nach Wasserasseln gesucht hat bisher allerdings niemand – das ist kurioserweise gesetzlich nicht  vorgeschrieben. Aber nicht nur die ekligen Bewohner im Trinkwasser sind zu finden, auch werden hohe Mengen an Uran, Blei und andere gesundheitsbelastende Schwermetalle können selbst bei Kleinkindern zum Tod führen. Am Rhein wurden sogar Spuren von Benzoylecgonin, einem Abbauprodukt von Kokain, was mit dem Urin ausgeschieden wird, gefunden - wie der Stern kürzlich berichtete.

Die Klärwerke sind also technisch nicht in der Lage, alle diese Substanzen rückstandslos zu entfernen, denn die dafür notwendige Membranfiltration wäre für Städte und Gemeinden viel zu teuer. Die Wasserwerke liefern Wasser, welches den gesetzlichen Grenzwerten entspricht. Dennoch ist das deutsche Trinkwasser im europäischen Vergleich eins der schlechtesten - zudem beinhaltet es einen Wirkstoffcocktail mit völlig unbekannten Risiken für den Verbraucher.

"Wir trinken also 80% unserer Krankheiten"

( Zitat von Prof. Dr. Luis Claude Vincent von der Uni Paris)

Leitungswasser in Deutschland ist von der Qualität her sehr verschieden - Wasser, dass noch in alten Bleirohren steht oder fliesst, kann keine Qualität mehr aufweisen - die Konzentration der möglichen Schadstoffe wird durch blei- und kupferhaltige Rohrleitungen sogar noch erhöht..
Heute sind die Kaltwasserrohre aus Metall (verzinkt) und die Warmwasserrohre aus Kupfer - was aber nicht heisst, dass dieses Leitungswasser nicht die EG Grenzwerte überschreiten."

Quelle: ntv Stern Hessischer Rundfunk, Autor:Tina Galli

-> Werden Sie aktiv für Ihre Gesundheit!
Informieren Sie sich jetzt über unsere hochwertigen Geräte zur Wasseraufbereitung.

 

 

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Wolfgang Utz | 2011-01-07

2003 war Deutschlands Trinkwasser das zweit schlechteste in der EU nach Belgien - weltweit das 57.schlechteste! Es wird zwar immer behauptet wir hätten das best kontrollierteste Wasser - nur sagt das noch lange nichts über die Qualität aus!
Nervengifte in den Zusätzen, die noch dazu gesetzlich erlaubt sind -mehr auf:
http://www.rumoro.de/news-reader/items/das-trinkwasser-kommt-nicht-aus-der-steckdose.html

 

Kommentar von wendt | 2011-05-24

warum werden die viel höheren Asbestwerte im Wasser über-haupt nicht erwähnt. Nach bundesweiten Untersuchungen werden
teilweise über 2-3 Millioen Asbestfasern je Liter Trinkwasser
festgestellt. In dem Untersuchungsbericht liegt Hannover mit
über 700 Millionen Asbestfasern je Liter an der Spitze, ob die
Hannoveraner dieses Ergebnis überhaupt wissen?
Das Gesundheitsamt meint: Asbest in Flüssigkeiten ist keine
Gefahr!!??
Wenn man diese hohen Belastungen kennt, kann man sich ja
ausrechnen, wieviel Liter Wasser beim Waschen von der Wäsche
gefiltert wird, der Asbestanteil gelangt somit in alle Wäscheteile
und natürlich in die Raumluft. Eine Hausfrau müßte beim Bügeln
eigentlich mit Schutzmaske arbeiten. Jetzt kann man auch
erklären, wo der Staub in den Wohnungen herkommt!!!
Also das mit dem sauberen Trinkwasser ist eine Volksver-dummung. Die hohe Trinkwasserbelastung entsteht durch die
bisher verwendeten Asbestrohre. In Deutschland sind über
30.000 Km Trinkwasserleitungen aus Asbestzement

Alle Meldungen aus diesem Board: