Erfahrungen mit
Aqua Lyros®
Positive Wirkungen von GIE-Wasser auf das Abwasser:

Bei der nächsten Leerung der Abfallgrube musste ich die Nase gebückt schon über den Rand des Betonringes halten, um etwas zu riechen. Ich fragte den Fahrer der Stadtwirtschaft, ob er etwas riechen würde. Er meint: Ich rieche nichts. Wir wissen nun, dass Amoniak schnell zu Nitrat gewandelt wird.... 
-> mehr lesen
Bookmark and Share

Neuigkeiten

Sie können diese Meldungen auch als RSS-Feed abonnieren.

Gadolinium im Trinkwasser - Gefahr für die Gesundheit?

2014-09-02 08:14 von Paul Werner Zeh (0 Kommentare)

T-Online veröffentlichte vor einigen Tagen einen ausschlussreichen Bericht über einen deutschlandweiten Test, der wieder zeigt, wie mit potentiellen Gefahrenstoffen umgegangen wird: Es werde noch erforscht, welche Gefahren möglichweise für die Gesundheit von Mensch und Wasserlebewesen besteht, jedoch jetzt schon verlautbart, es sei "eine gesundheitliche Gefahr sei von den nachgewiesenen Gadoliniumgehalten nicht zu erwarten".

Auszüge:

Allein 2012 wurden 8120 Tonnen umweltrelevante Arzneimittel in Deutschland verbraucht, berichtet "Öko-Test". Unter ihnen finden sich Schmerzmittel, Blutdrucksenker, Antibiotika, Antiepileptika, Hormone und Blutdrucksenker. Experten rechnen mit einer weiteren Zunahme.“ …
„Wirkungen auf den Menschen bislang unerforscht
Laut "Öko-Test" ist noch unerforscht, ob die dauerhafte Aufnahme geringer Konzentrationen einzelner Stoffe Auswirkungen mit sich bringt. Bekannt ist jedoch, dass Antibiotika und deren Rückstände im Trinkwasser Resistenzen fördern. Psychopharmaka können nervengiftig wirken oder bei Wasserlebewesen zu Verhaltensänderungen führen. Auch eine Verweiblichung von Karpfenmännchen wurde festgestellt, ebenso Nieren- und Leberschäden bei Regenbogenforellen. 24 gängige Arzneimittel, darunter auch Paracetamol und Diclofenac wurden deshalb vom Bundesumweltamt unter besondere Beobachtung gestellt..“ …
„Dennoch existieren für Arzneimittel und deren Abbauprodukte in der Trinkwasserverordnung keine Grenzwerte. Laut Trinkwasser-Verordnung, dürfen chemische Stoffe lediglich nicht in einer solchen Konzentration enthalten sein, "die eine Schädigung der menschlichen Gesundheit besorgen lassen", zitiert "Öko-Test". Und auch die Verbraucherschützer schreiben in ihrem Fazit, eine gesundheitliche Gefahr sei von den nachgewiesenen Gadoliniumgehalten nicht zu erwarten.
(Gadolinium: Eines der seltenen Metalle. Wird als Kontrastmittel in der Medizin verwendet.


Kommentar von Gerd Blohm – www.naturenergie-leben.de


Es ist schon bemerkenswert, dass einerseits die Wirkungen von Arzneimitteln unerforscht sind, aber andererseits festgestellt wird, dass gesundheitliche Gefahr von im Wasser nachgewiesenen Gadoliniumgehalten NICHT ZU ERWARTEN ist. Es ist doch eine Tatsache, dass homöopathische Mittel in unserem Körper wirken, obwohl die Wirkstoffe in so geringem Maße enthalten sind, dass sie materiell nicht mehr nachweisbar sind.
Bei den Medikamentenrückständen im Leitungswasser reden wir über Konzentrationen, die tausende Mal höher liegen können, als die Konzentration der Wirkstoffe in homöopathischen Mitteln.

Kommen wir der Wahrheit etwas näher, wenn wir aufgrund der vorhandenen Erkenntnisse aus der Homöopathie und der fehlenden Untersuchungen über die Wirkungen von Medikamentenrückständen schlussfolgernd feststellen: Eine gesundheitliche Gefahr ist von den nachgewiesenen Gadoliniumgehalten NICHT AUSZUSCHLIESSEN?  

Wenn eine Gefahr für die Gesundheit nicht auszuschließen ist, wäre es zu Gunsten der Gesundheit von Tieren, Pflanzen und Menschen sicher sinnvoll, schnellstens Alternativen zu finden, die NACHWEISLICH GESUNDHEITLICH VERTRÄGLICH sind.

Die Tatsache, dass chronische Erkrankungen immer mehr zunehmen und immer mehr schon bei jugendlichen Menschen auftreten, dürfte mit zunehmend ungesunden Lebensverhältnissen zu tun  haben, die der Mensch profitorientiert und auch unwissend durch Eingriffe in die natürlichen Verhältnisse produziert.

Bedenken Sie: Seit Jahrzehnten nehmen die chronischen Erkrankungen zu und seit Jahrzehnten wächst der Handlungsbedarf, die konkreten Ursachen dafür zu finden und auszuschließen. Werden Ursachen gefunden, ist es oft leider so, dass wirtschaftliche und politische Interessen notwendige Entscheidungen blockieren.

Solange Politik, Forschung, Wirtschaft die mögliche Gefährdung der Gesundheit zulassen und erst viele Jahre nach praktischen Negativerfahrungen im Leben eventuell Handlungsbedarf sehen, so lange werden wir uns selbst helfen und unser Trinkwasser und anderen Lebensmittel von Stoffen befreien müssen, die unserer Gesundheit schaden können.

Nutzen Sie Ihre Möglichkeiten zu Hause und sorgen Sie für sauberes Trinkwasser.
Wir bieten dafür Lösungen.

www.naturenergie-leben.de, Gerd Blohm am 01.09.2014

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Alle Meldungen aus diesem Board: