Erfahrungen mit
Aqua Lyros®
Narben- und Wundheilung beschleunigt:

... Beides, Wasser und Klänge, wirken sich jetzt positiv auf mein altes Hautekzem aus. Ich kann es erstmals aktiv beeinflussen und zum abklingen bringen. Hierbei habe ich bei mir und meiner Frau unabhängig und ohne Placebo-Bewusstsein (ich habe meine Frau nicht dazu aufgeklärt) eine erstaunliche Wundheilung festgestellt. Sie hat selbst an ihren Schürfwunden vom Toben im Stroh diesen Effekt bei sich feststellen können ... Auch in der Umgebung machen sich Veränderungen bemerkbar...... 
-> mehr lesen
Bookmark and Share

Neuigkeiten

Sie können diese Meldungen auch als RSS-Feed abonnieren.

Was ist schlechtes und was ist gutes Trinkwasser ?

2017-12-22 15:15 von Gerd Blohm (1 Kommentare)

Was ist schlechtes und was ist gutes Trinkwasser?

 

Das Leben hat sich über Millionen von Jahren mit dem natürlich vorhandenen Wasser entwickelt. Es war und ist nicht frei von Mineralien,

sondern ist reich an Mineralien. Es enthält tausende Beistoffe, darunter auch Schadstoffe. Der Entwicklung unserer Spezis ist das insgesamt gut bekommen.

Durch unseren Umgang mit dem Wasser seit der industriellen und insbesondere chemischen und pharmazeutischen Entwicklung ist seine Schadstoffbelastung nahezu ins uferlosen versaut – ein sehr ernster Zustand für das Leben auf dieser Erde. Kein Filter ist in der Lage uns davon zu befreien, höchstens kann er grobstofflich lindern, denn die eigentliche Qualität der Stoffe bleibt im Wasser nach dem Filtern gespeichert – wie die Wirkstoffe vieler Medikamente.

 

Wir sollten im Interesse unseres Lebens aber nicht das Ziel verfolgen, mit hocheffizienter chemischer und mechanischer Filtertechnik „reines Wasser“ herzustellen. Es ist lebensgefährlich, Reines Wasser– quasi H2O ohne

Beistoffe - zu trinken, ist lebensgefährlich. Schon destilliertes Wasser zu trinken ist mindestens ungesund.

 

Kalkfreies Wasser ist aggressives Wasser. Kalk im Wasser schadet nicht der Gesundheit, wenn es u. a. durch Schwingungsfelder z. B. eines Magneten in seiner molekularen Struktur so verändert ist, das weniger Kalkmoleküle anhaften und aus dem Körper durch das Wasser selbst ausgeschleust werden, oder von Gefäßen leicht abzuwischen sind. So bleiben sogar Heizungsleitungen frei von Ablagerungen.

 

Kohlegefiltertes und dann gekochtes Wasser kann gesundheitlich schädlich sein.

 

Die von Wasserwerken angewendete Chlorierung oder in anderen Ländern Florierung zur Desinfizierung des Trinkwassers ist keineswegs

gesundheitsförderlich. Da gibt es aber eine Lösung: Durch strom- und verschleißfreie Verwirbelungstechniken kann nach seiner Reinigungswirkung diese Chlorbelastung des Trink- und Badewassers vollkommen neutralisiert werden – was leider wenig bekannt ist. Also keine Reizung der Augen und der

Schleimhäute, kein unangenehmer ätzender Geruch im Schwimmbad oder der Badewanne sind trotz Chlorierung durch Wasserwerke durchaus möglich.

 

Es ist sogar möglich, auf energetischem Wege dem Trinkwasser zu helfen, sich von Aluminiumbelastung, Uranbelastung u. a. zu befreien.

 

Übrigens hat Dr, Batmanghelidj seine Heilerfahrungen mit dem Leitungswasser des Gefängnisses gemacht, ohne bewusst Beistoffe und Schadstoffe

zu entfernen. Die dennoch positive Wirkung mag mit den Gedanken von Dr. Batmangheidj und seinen Patienten zusammenhängen, denn die Gedanken haben nachweislich Einfluss auf die Struktur und Wirkung des Wassers.

 

Für die Qualität des Wassers sind seine Vitalität, seine Lebendigkeit, seine Energie, die Fähigkeit sich selbst zu reinigen, sich auf den spezifischen Bedarf

unseres Körpers einzustellen und uns von innen zu waschen viel wichtiger, als der werbewirksame Ruf nach der so genannten „Reinheit“ des Wassers durch chemische und mechanische Filter.

 

Das von Menschen unbelastete Wasser wie Gletscherwasser, Quellwasser und Wasser aus fern von der Zivilisation liegen Gewässern ist kein besonders

reines Wasser. Es ist sehr vital, hat viel Energie und ist fähig sich selbst und damit uns zu reinigen. Sein PH-Wert liegt nahe dem neutralen Wert und seine

Leitfähigkeit ist eher niedrig.

 

Vor allem darin liegt der Maßstab für die Qualität des Wassers und besonders des Trinkwassers für den Menschen. Es hat die Fähigkeit unsere Zellen gut

zu versorgen und von Schlacke, Kohlendioxid und Giften zu entsorgen, Schadstoffe, die wir durch das Trinkwasser und tausendfach mehr durch unsere feste Nahrung aufnehmen, einfach durchzuschwemmen, auszuschleusen. Seine Clusterstruktur und die Oberflächenspannung sind so gering, dass es die

Zellmembranen gut passieren kann und bei normalem Trinken die Zellen nicht dehydrieren.

 

Die Zukunft gehört unter den vielen technologischen Lösungsangeboten zur Wasserveredlung den Geräten und Verfahren, die dem Wasser auf natürlichem

Wege helfen, ohne elektrischen Strom, ohne Chemie oder andere Zuschlagstoffe und Verschleißteile und ohne fortlaufende Kosten, seine ursprüngliche Vitalität und Leben fördernde Informationsvielfalt zurück zu gewinnen. Solch eine technische plus energetische Lösung wird mit den schon über ein Jahrzehnt verfügbaren „Aqua Lyros® Wasseraktivatoren“ und dem „AHSG Botschafter für Mutterwasser“ angeboten.

 

Darüber können wir auch unseren Gewässern helfen, sich selbst zu reinigen und der ganzen Umwelt – uns Menschen eingeschlossen - besser zu dienen. Jeder Mensch kann und sollte dem Wasser und damit sich selbst helfen. So wird er sein Leitungswasser als das beste und auch preisgünstigste Getränk für das eigene Wohlbefinden und das seiner Tiere und Pflanzen lieben lernen.

 

Gerd Blohm

info@naturenergie-leben.de

Granzow, am 18.12.2017

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Dr. Ute Gies | 2017-12-26

Sehr geehrter Herr Blohm, ich habe regelmäßig unser Regenwasser in der Tonne gemessen. der ph-Wert war immer sehr sauer. Die Hunde unserer Nachbarin trinken davon. Ich habe ihr das erzählt, jetzt trinken sie Trinkwasser aus der leitung. Wie ist das zu erklären?

 

Sehr geehrte Frau Dr. Gies,
danke für Ihre Frage.

Regenwassern ist leider durch die Verunreinigung der Atmosphäre
regional unterschiedlich mitunter sehr belastet und sauer.
Das Leitungswasser liegt näher am neutralen Ph-Wert und ist bezogen
auf die kontrollierten (unter 100 von mehr als tausend) und reduzierten
Belastungen
auch sauberer und im leicht basischen Bereich. Es schmeckt also auch besser.
Hunde reagieren - wenn sie die Wahl haben - sehr viel sensibler auf den
Geschmack
des Wassers als wir Menschen.

Wir haben die Erfahrung gemacht, dass unsere Hunde dem Regenwasser und
unbehandelten Leitungswasser unser Aqua Lyros Wasser und auch das mit
unseren AHSG
Aktivatoren und Harmonisierern behandeltem Leitungswasser vorgezogen haben.
Es schmeckte
Ihnen noch besser. Ihnen schmeckte auch das Wasser aus unseren
Regenwassertonnen, nachdem wir
es mit den AHSG behandelt hatten. Das Regenwasser hat sich dadurch selbst
gesäubert
und es bildete sich kein Biofilm an der Oberfläche - die Bildung der
Fäulnisbakterien war unterdrückt.

Trotz der intensiven Reinigung des Wassers in den Wasserwerken und den
Einsatz zusätzlicher Filter bleiben tausende Schadstoffe einschließlich
Rückständen von Medikamenten wie
der Antibabypille im Leitungswasser und hinterlassen in den Körperzellen der
Menschen und
Tiere - auch der Pflanzen Ihre nachteiligen Wirkungen. Kein Wasserwerk und
kein Filter der Welt ist in
der Lage, die im Wasser gespeicherten Frequenzen/Informationen zu löschen.
Sie wirken also in uns.
Die bisher bekannte einzige Lösung ist die der Natur nachempfundene
vielseitige Verwirbelung,
Neutralisierung und Information auch der Qualität der im Leitungswasser
vorhandenen Bakterien und die
energetische Neuinformation des Wassers. So können wir dem Wasser helfen,
seine ursprüngliche natürliche
Vitalität und Qualität weitgehend wieder anzunehmen und so besser dem Leben
zu dienen. Dazu gehört
vor allem die damit erreichbare sehr hohe Vitalität und die hohe
Reinigungskraft - die Zellen
werden besser versorgt und von Kohlendioxid, Schlacken und Giften entsorgt.
Der Körper wird von innen
gesäubert.


Gerd Blohm

Alle Meldungen aus diesem Board: